Lieferanten-Kanban & Vendor Managed Inventory

Lieferantensteuerung mittels VMI und Lieferanten Kanban zielgerichtet zur Bestands- und Risikoreduzierung, Steigerung der Lieferfähigkeit und Flexibilität aller Materialien





Beschreibung

Kanban ist eine bestandsorientierte Steuerung, die dem "Kunden" - volle Liefersicherheit, - Lieferzuverlässigkeit auch bei kurzfristigen Bedarfen, - geringeren Betreuungsaufwand für Lieferprozesse und - bei Einhaltung aller Regeln eine Bestandsreduzierung ermöglicht. Lieferanten-Kanban übernimmt die Steuerung der Lieferanten. Alle relevanten Parameter wie zum Beispiel Steuerung, Dispositionsparameter, Kommunikation und Regelwerk werden vermittelt und abgestimmt. Es werden Standards geschaffen und verbessert. Lieferanten-Kanban ist sowohl mit, als auch ohne internes Kanban realisierbar. Es ist für C-Teile aber vor allem auch für werthaltige Teile (A und B-Teile) von hohem Nutzen.

Inhalt

  • Lieferanten im schlanken Materialfluss
  • Lieferantensteuerung
  • Lieferanten-Kanban Umsetzung
  • Tipps und Tricks
  • Praxisteil mit Simulationsspielen

Der Nutzen

Im Seminar werden die Unterschiede von Lieferanten-Kanban, Vendore Managed Inventory (VMI) und herkömmliche Dispositionsverfahren systematisch diskutiert. Zudem wird das Zusammenspiel mit ERP Systemen, elektronischen Buchungsverfahren und die Notwendigkeit von Lieferantenoptimierung erarbeitet. In konkreten Umsetzungsübungen werden die differenzierten Details und Elemente bis zur Umsetzung praxisnah und detailliert erklärt, sowie die Regeln der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lieferanten erläutert.

Der Ablauf

Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

TeilnehmerINNEN

Fach- und Führungskräfte aus operativem und strategischem Einkauf und Beschaffung, Logistik, Produktion und ggf. Geschäftsführung oder Controlling

    Lieferanten im schlanken Materialfluss
    • Relevante Methoden des Toyota© Produktionssystems (TPS) im Überblick
    • Ganzheitlicher Materialfluss als Unternehmensstrategie
    • Einfluss des Lieferantenverhaltens auf die Kostenstruktur im Unternehmen
    • Lieferantenstrategien
    • Lieferantenanbindungs-Konzepte
    • Lieferanten-Kanban (LKB) versus Vendore Managed Inventory (VMI)
    Lieferantensteuerung
    • Logistiksteuerung im schlanken Materialfluss
    • Moderne Steuerungsverfahren und ihre Grenzen
    • Einfluss der Dispositionsparameter auf das Unternehmen (Kosten, Bestände, etc.)
    • Dispositionsverfahren
    • Veränderung der internen und externen Dispositionsparameter
    • Wiederbeschaffungszeiten und Bestände senken
    • Lieferanten-Kanban Prinzipien
    • Bessere Lieferfähigkeit der Lieferanten mit und ohne Kanban im eigenen Haus
    • Lieferanten-Kanban mit und ohne internem Kanban-Konzept
    • Die vier Ebenen des Lieferanten-Kanban
    • Wesentliche Rahmenbedingungen für erfolgreiches Lieferanten-Kanban
    • Varianten des Lieferanten-Kanban
    Lieferanten-Kanban Umsetzung
    • Vom Krisenmanagement zur zukunftsorientierten störungsfreien Kooperation
    • Störungen intern und extern systematisch beseitigen
    • Auswahl der richtigen Materialien und Lieferanten
    • Festlegen der internen Rahmenbedingungen
    • Anforderungsprofile an Lieferanten
    • Dimensionierung
    • Schlüsselgespräche mit den Lieferanten
    • Win-Win für beide Partner
    Tipps und Tricks
    • Gründe für das Scheitern von Lieferanten-Kanban Projekten
    • Anbindung an das vorhandene ERP-System/Logistiksteuerung
    • C-Teilemanagement und Kontraktlogistik, Dienstleister anbinden
    • Ausbaustufen – einen Schritt weiter gehen als üblich
    • Welche Dienstleistungsvariante ist wann wirtschaftlich sinnvoll?
    • EDV-Umsetzungsmöglichkeiten: MRP, VMI-Plattformen, eProcurement und Internet
    • Systematische individuelle Bestimmung der optimalen Kooperationsmethode
    Praxisteil mit Simulationsspielen
    • Materialgruppenanalyse
    • Quick-Lieferantenbewertung
    • Störgrößen im Materialfluss
    • Festlegen der Rahmenbedingungen für eine konkrete Lieferanten-Kanban Umsetzung

    Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

    Fach- und Führungskräfte aus operativem und strategischem Einkauf und Beschaffung, Logistik, Produktion und ggf. Geschäftsführung oder Controlling

    Philipp Dickmann

    Philipp Dickmann

    Geschäftsführer lepros GmbH, wissenschaftlicher Leiter, Interimsmanager

    • Turnarroundmanagment, Sanierungen, Kosten- und Prozessoptimierung
    • Trainer, Coach, Berater
    • Industriepraxis seit 1995
    • Autor des Buches "Schlanker Materialfluss", 2. Auflage 10/2008, Springer Verlag
    • Wissenschaftlicher Leiter der Kongressserie "Schlanker Materialfluss", Veranstalter: Bayern Innovativ GmbH (http://www.bayern-innovativ.de/)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bayern Innovativ GmbH
    • VDI "Innovationspreis für Logistik" für ein umfangreiches Lean- und Kanban-Projekt bei der Voith AG
    • Referent für Produktionssteuerung an der TUM am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)
    • Kaizen-Trainer (Kaizen-Institut, Takeda & Nissan)
    • Institut für Produktionstechnik (ifp), Prof. Millberg
    • Projektleitung zur Werksplanung bei Internationalen Projekten in USA, Asien, Europa, Lat. Amerika (Nokia, Nissan, Voith, etc.)
    • Branchen: Automotive, Maschinenbau, Sondermaschinenbau, Kunstofftechnik, Verpackung, Medizin, Pharma, Lebensmittel, etc.
    • Studium Physik, Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik

    Herr Dickmann ist aufgrund seiner Anstellungen in Automobilindustrie (auch Japan), Maschinenbau und Elektrotechnik in Kombination mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten international renommiert. Kunden schätzen seine ungewöhnliche Führungsbegabung, die er in vielfältigsten Krisenmanagement- und Sanierungsfällen unter Beweis gestellt hat. Projektierungen von schlanken Produktionssystemen mit Kanban, hybridem Kanban, Lieferanten-Kanban, durchgängige, flexible Logistik und Produktionsprozesse (Kaizen, Poka Yoke, KVP, Materialfluss-Kaizen, etc.), Lieferantenentwicklung mit Lean und Fabrik- bzw. Materialflussgestaltung von mehrstufigen Produktionsnetzen.

    Seminar als Inhouseseminar

    Vorteil des Inhouse Trainings ist der direkte Bezug zu den internen Prozessen Ihres Unternehmens. Gerne verbindet der Trainer das Inhouse-Seminar mit einer kleinen Werksführung. Wenn möglich, kann im Seminar auf einzelne dieser Themen eingegangen werden. Sie erreichen so einen vergleichbaren Effekt wie bei einem Coaching.

    Seminar nach Maß

    Haben Sie bestimmte Themenschwerpunkte, auf die Sie sich im speziellen oder zusätzlich konzentrieren möchten? Gerne können wir dies mit dem Trainer abstimmen und Ihnen eine maßgeschneiderte Schulung zusammenstellen.

    Workshop-Konzept

    Zudem bieten wir im Rahmen des Seminars kostenneutral unser Workshop-Konzept an. Es enthält eine kurze Analyse im Rahmen eines Firmenrundganges zu Beginn des Seminars und der Erstellung eines groben Projektplans im Rahmen des Seminars .

    Nutzen des Workshop-Konzepts

    Ihre Mitarbeiter können gleich nach dem Seminar mit der Umsetzung beginnen. Durch den bereits erstellten Projektplan ist klar definiert – „wie die Umsetzung angegangen werden kann“.

    /n