3 Tage Workshop & 12 Tage Coaching im Unternehmen

Materialfluss-Kaizen

Haben Sie Störungen in der Logistik? Sollten Sie trotzdem die Bestände reduzieren und dabei die Flexibilität und Lieferfähigkeit sicher steigern? - Materialfluss-Kaizen der Weg zur realen Bestands- und Störungsreduzierung.





Beschreibung

Materialfluss-Kaizen ist eine seit ca. 20 Jahren von lepros-Mitarbeitern weiterentwickelte Variante des Kaizen. Ziel von Materialfluss-Kaizen ist es, die vielfältigen Parameter, die störend auf den Materialfluss einwirken, zu optimieren. Damit lassen sich minimale Bestände bei gleichzeitig hoher Lieferfähigkeit erreichen. Die Vorgehensweise ist ein effizientes Mittel um Störungen aufzudecken und zu beheben. Kaizen ist die Methode zur kontinuierlichen Verbesserung des Toyota© Produktionssystems (TPS). Sie wird in Europa und Nordamerika zur Optimierung der Produktionsprozesse (Gemba-Kaizen), der Verbesserung von Anlagen (Total Productive Maintenance) sowie der Prozesse im Büro (Lean Administration - diese Methode hat sehr viel mehr zu bieten als nur Ordnung und Sauberkeit) angewandt.

Inhalt

  • Toyota© Produktionssystem
  • Logistiksteuerung
  • Prozessanalyse vor Ort (Gemba)
  • Materialfluss-Kaizen einführen
  • Einfluss von Lieferanten

Der Nutzen

Die Grundlage für diese Maßnahme ist eine zielgerichtete Auswertung der operativen Prozesse, aber auch der BI-Kennzahlen und der MRP-Daten. Störungen wie Fehlteile aus der Produktion oder der Supply Chain werden systematisch erfasst. Fehlende oder fehlerhafte Daten in der ERP-Steuerung werden unmittelbar aufgedeckt und korrigiert. Mittelfristig werden die unterschiedlichen Faktoren, die zu Störungen führen, nachhaltig abgestellt. Durch klare, zielorientierte Maßnahmen, bzw. "Werkzeuge" wird eine kontinuierliche Verbesserung der Materialflussabläufe erreicht.
Neben der Optimierung des Materialflusses werden zahlreiche Daten über real anfallende Kosten ermittelt. Dadurch decken Sie die Fehlerpotentiale und Schwachstellen Ihres Materialflusses auf. Durch intensives lepros-Coaching erlernen Sie alle nötigen Maßnahmen zur Störungsreduzierung. Mit der Einführung von Standards und Werkzeugen in Form von Kennzahlen oder Praktiken zur Prozess- und Steuerungsoptimierung (z.B. Planungsrundenmanagement) lernen Ihre Mitarbeiter in Zukunft mit neu auftretenden Störungen angemessen umzugehen und die Logistiksteuerung zu beherrschen.

Der Ablauf

Inhouse-Seminar, Frontalvortrag mit Simulationsspielen und praktischen Übungen unter Einbeziehung realer Fallbeispiele oder Kennzahlen - im Anschluss Workshops mit Coaching.

Teilnehmer/innen

Lean Management, Geschäftsführung, Fach- und Führungskräfte aus Logistik, Beschaffung, Materialwirtschaft, Controlling sowie Organisation, bzw. IT

    Toyota© Produktionssystem
    • Methoden
    • Unternehmensethik - neue Spielregeln und neues Selbstverständnis
    Logistiksteuerung
    • K.O.-Kriterien für schlanken Materialfluss
    • Fehleranalyse und Fehlervermeidungsstrategien
    • Logistiksteuerung: Wie beeinflusst Sie den Materialfluss?
    • Iteratives Planungsmanagement - Bedarfsplanung systematisch und flexibel managen
    • Wissenschaftliche Ansätze zur Steuerung
    Prozessanalyse vor Ort (Gemba)
    • Herstellmethoden und ihre Konsequenz auf die Logistik
    • Verpackungen - Moleküle der Lieferkette (Supply Chain)
    • IT-Lösungen, Rückmelde- und Eingabesystem und Auto-Identifikation (Barcoding, RFID) sinnvoll und kostenoptimal nützen
    Materialfluss-Kaizen einführen
    • Materialfluss-Kaizen in der Unternehmensstruktur
    • Team-Bildung und Steuerung der Kampagne
    • Umsetzung von Trainings
    • Wie kann man die Veränderung nachhaltig und erfolgreich erreichen?
    Einfluss von Lieferanten
    • Lieferantenanbindung als Vorrausetzung für optimale Intra-Logistik
    • Lieferanten-Management und -Kooperationsverfahren
    • Dienstleister (z. B. Logistik-Dienstleister, C-Teile-Management) professionell einbinden

    Inhouse-Seminar, Frontalvortrag mit Simulationsspielen und praktischen Übungen unter Einbeziehung realer Fallbeispiele oder Kennzahlen - im Anschluss Workshops mit Coaching.

    Lean Management, Geschäftsführung, Fach- und Führungskräfte aus Logistik, Beschaffung, Materialwirtschaft, Controlling sowie Organisation, bzw. IT

    Philipp Dickmann

    Philipp Dickmann

    Geschäftsführer lepros GmbH, wissenschaftlicher Leiter, Interimsmanager

    • Turnaround Management, Sanierungen, Kosten- und Prozessoptimierung
    • Trainer, Coach, Berater
    • Industriepraxis seit 1995
    • Autor des Buches "Schlanker Materialfluss", 3. Auflage 2015, Springer Verlag
    • Wissenschaftlicher Leiter der Kongressserie "Schlanker Materialfluss", Veranstalter: Bayern Innovativ GmbH (http://www.bayern-innovativ.de/)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bayern Innovativ GmbH
    • VDI "Innovationspreis für Logistik" für ein umfangreiches Lean- und Kanban-Projekt bei der Voith AG
    • Referent für Produktionssteuerung an der TUM am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)
    • Kaizen-Trainer (Kaizen-Institut, Takeda & Nissan)
    • Institut für Produktionstechnik (ifp), Prof. Millberg
    • Projektleitung zur Werksplanung bei internationalen Projekten in USA, Asien, Europa, Lat. Amerika (Nokia, Nissan, Voith, etc.)
    • Branchen: Automotive, Maschinenbau, Sondermaschinenbau, Kunststofftechnik, Verpackung, Medizin, Pharma, Lebensmittel, etc.
    • Studium Physik, Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik

    Herr Dickmann ist aufgrund seiner Anstellungen in der Automobilindustrie (auch Japan), im Maschinenbau sowie in der Elektrotechnik und in Kombination mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten international renommiert. Kunden schätzen seine ungewöhnliche Führungsbegabung, die er in vielfältigsten Krisenmanagement- und Sanierungsfällen unter Beweis gestellt hat. Projektierungen von schlanken Produktionssystemen mit Kanban, hybridem Kanban, Lieferanten-Kanban, durchgängige, flexible Logistik und Produktionsprozesse (Kaizen, Poka Yoke, KVP, Materialfluss-Kaizen, etc.), Lieferantenentwicklung mit Lean und Fabrik- bzw. Materialflussgestaltung von mehrstufigen Produktionsnetzen.

    Seminar als Inhouseseminar

    Vorteil des Inhouse Trainings ist der direkte Bezug zu den internen Prozessen Ihres Unternehmens. Gerne verbindet der Trainer das Inhouse-Seminar mit einer kleinen Werksführung. Wenn möglich, kann im Seminar auf einzelne dieser Themen eingegangen werden. Sie erreichen so einen vergleichbaren Effekt wie bei einem Coaching.

    Seminar nach Maß

    Haben Sie bestimmte Themenschwerpunkte, auf die Sie sich im speziellen oder zusätzlich konzentrieren möchten? Gerne können wir dies mit dem Trainer abstimmen und Ihnen eine maßgeschneiderte Schulung zusammenstellen.

    Workshop-Konzept

    Zudem bieten wir im Rahmen des Seminars kostenneutral unser Workshop-Konzept an. Es enthält eine kurze Analyse im Rahmen eines Firmenrundganges zu Beginn des Seminars und der Erstellung eines groben Projektplans im Rahmen des Seminars .

    Nutzen des Workshop-Konzepts

    Ihre Mitarbeiter können gleich nach dem Seminar mit der Umsetzung beginnen. Durch den bereits erstellten Projektplan ist klar definiert – „wie die Umsetzung angegangen werden kann“.

    /n