Professionelles Instandhaltungsmanagement im Unternehmen realisieren

Total Productive Maintenance (TPM)

Moderne Instandhaltung auf hohem Niveau erreichen





Beschreibung

Moderne Instandhaltung bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um eine optimale Performance von Anlagen sicherzustellen. In der Praxis werden die Potentiale oft nur unzureichend genützt. Produktionsanlagen so lange zu betreiben bis sie ausfallen, ohne regelmäßigen Wartungszyklen durchzuführen, führt zu hohen Folgekosten und zu sinkender Kundezufriedenheit. Wie bei Ihrem Auto zahlen sich regelmäßige Inspektionen aus. Hohe Anlagenverfügbarkeiten, minimale Ausfallzeiten, sowie hohe Qualität und Planbarkeit sind unabdingbare Vorraussetzung für hohe Liefertreue, Flexibilität, minimale Produktkosten und hohe Renditen. Total Productive Maintenance (TPM) entstammt dem Toyota© Produktionssystem und ist eine pragmatische Methode um eine effiziente und unterbrechungsfreie Produktion zu erreichen. Kombiniert mit Anlagenwartungskonzepten, Rüstoptimierung, Layout und Ablauf-Optimierungen kann die Produktionskapazität erheblich gesteigert werden. Eine Umsetzung von TPM erfordert neben Lean-Kenntnissen interdisziplinäres Verständnis für Prozesse und Kosten. Durchdachte und moderne Lagerhaltungskonzepte von Werkzeugen und Instandhaltungsmaterial, Risikoanalysen, effiziente planbare Abläufe und die Einbindung von IT (u.a. zur Planung, Bestellung und Verrechnung) sind ebenfalls Erfolgsgaranten im Wettbewerb.

Inhalt

Der Nutzen

Im Seminar werden die Rahmenbedingungen für effiziente Instandhaltungsarbeit und Total Productive Maintenance Schritt für Schritt hergeleitet. Neben Instandhaltung werden auch Themen wie Rüstzeitoptimierung nach Lean angeschnitten und Logistik- und Lagerhaltungsansätze für Werkzeuge, Instandhaltungsmaterial systematisch dargestellt. Sie erhalten für das TPM übliche Checklisten und Formulare zur Messung von Effizienz, Kosten und anderen Kennzahlen. IT-Tools zur Unterstützung von TPM Ansätzen, Möglichkeiten der Einbindung von Dienstleistungskonzepten werden neutral vorgestellt und Vor- und Nachtteile dargestellt. Zur Abrundung werden TPM-Workshops, Projektmanagement und die Stolperfallen in der Praxis in verschiedenen Übungen aufbauend trainiert.

Der Ablauf

Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

TeilnehmerINNEN

Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Qualität und Geschäftsleitung. Das Seminar ist auch für Einsteiger oder Mitarbeiter anderer Abteilungen (Logistiker, Wertanalysten, Arbeitsplaner, Refa-Fachkräfte, Lean-Beauftragte), die einen Überblick über TPM bekommen wollen geeignet.

  • Systematisches Ausnützen des "Werkzeugkastens" von TPS für die Instandhaltung: 6S, Kaizen, Rüstzeitoptimierung, Nullfehlerstrategie, 5-Säulenmodelle, Poka Yoke etc.
  • Effiziente Wartungssprozesse gestalten
  • Verfügbarkeitsanalysen
  • Wartungsintervalle und Maßnahmen bestimmen
  • Planung von systematischen Instandhaltungsabläufen (Anlagen, Personal etc.)
  • Prozessoptimierungsmethoden (Lean, Statistik, wissenschaftliche Ansätze)
  • Dezentrale Instandhaltung mit Kaizen und 6S
  • Instandhaltungsgerechte Anlagenkonzepte
  • Rüsten und Instandhaltung koordinieren
  • IT in der Instandhaltung - Was ist möglich? Was ist für welchen Fall sinnvoll?
  • Best-Practice-Aufbaukonzepte zu TPM
  • TPM-Kennzahlen (z. B. OEE) und Controlling-Praxis
  • Instandhaltungsstrategie definieren und Instandhaltungsmanagement umsetzen
  • Wie führe ich schlagkräftig und praktisch systematische Instandhaltungskonzepte ein?
  • Workshops und Projektmanagement Schritt für Schritt

Frontalvortrag, Planspiele, Übungen und Praxisbeispiele. Auf Wunsch kann die aktuelle Situation der Teilnehmer einbezogen werden.

Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Qualität und Geschäftsleitung. Das Seminar ist auch für Einsteiger oder Mitarbeiter anderer Abteilungen (Logistiker, Wertanalysten, Arbeitsplaner, Refa-Fachkräfte, Lean-Beauftragte), die einen Überblick über TPM bekommen wollen geeignet.

Philipp Dickmann

Philipp Dickmann

Geschäftsführer lepros GmbH, wissenschaftlicher Leiter, Interimsmanager

  • Turnarroundmanagment, Sanierungen, Kosten- und Prozessoptimierung
  • Trainer, Coach, Berater
  • Industriepraxis seit 1995
  • Autor des Buches "Schlanker Materialfluss", 2. Auflage 10/2008, Springer Verlag
  • Wissenschaftlicher Leiter der Kongressserie "Schlanker Materialfluss", Veranstalter: Bayern Innovativ GmbH (http://www.bayern-innovativ.de/)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bayern Innovativ GmbH
  • VDI "Innovationspreis für Logistik" für ein umfangreiches Lean- und Kanban-Projekt bei der Voith AG
  • Referent für Produktionssteuerung an der TUM am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)
  • Kaizen-Trainer (Kaizen-Institut, Takeda & Nissan)
  • Institut für Produktionstechnik (ifp), Prof. Millberg
  • Projektleitung zur Werksplanung bei Internationalen Projekten in USA, Asien, Europa, Lat. Amerika (Nokia, Nissan, Voith, etc.)
  • Branchen: Automotive, Maschinenbau, Sondermaschinenbau, Kunstofftechnik, Verpackung, Medizin, Pharma, Lebensmittel, etc.
  • Studium Physik, Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik

Herr Dickmann ist aufgrund seiner Anstellungen in Automobilindustrie (auch Japan), Maschinenbau und Elektrotechnik in Kombination mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten international renommiert. Kunden schätzen seine ungewöhnliche Führungsbegabung, die er in vielfältigsten Krisenmanagement- und Sanierungsfällen unter Beweis gestellt hat. Projektierungen von schlanken Produktionssystemen mit Kanban, hybridem Kanban, Lieferanten-Kanban, durchgängige, flexible Logistik und Produktionsprozesse (Kaizen, Poka Yoke, KVP, Materialfluss-Kaizen, etc.), Lieferantenentwicklung mit Lean und Fabrik- bzw. Materialflussgestaltung von mehrstufigen Produktionsnetzen.

Seminar als Inhouseseminar

Vorteil des Inhouse Trainings ist der direkte Bezug zu den internen Prozessen Ihres Unternehmens. Gerne verbindet der Trainer das Inhouse-Seminar mit einer kleinen Werksführung. Wenn möglich, kann im Seminar auf einzelne dieser Themen eingegangen werden. Sie erreichen so einen vergleichbaren Effekt wie bei einem Coaching.

Seminar nach Maß

Haben Sie bestimmte Themenschwerpunkte, auf die Sie sich im speziellen oder zusätzlich konzentrieren möchten? Gerne können wir dies mit dem Trainer abstimmen und Ihnen eine maßgeschneiderte Schulung zusammenstellen.

Workshop-Konzept

Zudem bieten wir im Rahmen des Seminars kostenneutral unser Workshop-Konzept an. Es enthält eine kurze Analyse im Rahmen eines Firmenrundganges zu Beginn des Seminars und der Erstellung eines groben Projektplans im Rahmen des Seminars .

Nutzen des Workshop-Konzepts

Ihre Mitarbeiter können gleich nach dem Seminar mit der Umsetzung beginnen. Durch den bereits erstellten Projektplan ist klar definiert – „wie die Umsetzung angegangen werden kann“.

/n